zum Inhalt springen

Bewerbung & Einschreibung

Grundsätzliches zu Bewerbung und Einschreibung in die Lehramtsstudiengänge der UzK

Grundsätzlich führt die Universität ein Numerus Clausus-Verfahren für die Lehramtsstudiengänge Gymnasium/Gesamtschule und Berufskolleg durch. Das heißt, die Bewerber*innen werden nach Abiturnote gereiht und gemäß der Kapazitäten die besten genommen. Das bedeutet für Sie:

  • Sie müssen sich vor der Einschreibung rechtzeitig bewerben (Ausschlussfrist zum Wintersemester: 15.7., zum Sommersemester: 15.1.)

  • Nicht alle Fächer erlauben den Start im Sommersemester. Sie müssen aber immer mit zwei Fächern beginnen.

  • Das NC-Verfahren wird für die verschiedenen Teile des Lehramtsstudiums separat durchgeführt und Sie müssen für alle Teile angenommen werden, um Ihr Studium beginnen zu können.

  • Die NC-Ergebnisse vergangener Semester finden Sie hier.

  • Für die Unterrichtsfächer Kunst, Musik und Sport müssen Sie darüber hinaus einen Eignungstest bestehen. Für das Unterrichtsfach Musik müssen sie sich als Ersthörer*in an der Hochschule für Musik und Tanz Köln einschreiben und als Zweithörer*in an der Universität zu Köln; die Bildungswissenschaften studieren Sie an der Universität. Für das Unterrichtsfach Sport müssen Sie sich als Ersthörer*in an der Deutschen Sporthochschule Köln einschreiben und als Zweithörer*in an der Universität zu Köln; die Bildungswissenschaften studieren Sie an der Sporthochschule.

  • Haben Sie bereits etwas studiert, das sich inhaltlich mit dem von Ihnen geplanten Lehramtsstudium überschneidet, können Sie sich dies anrechnen lassen. Dies geschieht normalerweise nach der Einschreibung. Sie haben allerdings auch die Möglichkeit, sich die Leistungen aus anderen Studiengängen bereits vor der Einschreibung anrechnen zu lassen, sodass Sie sich in ein höheres Fachsemester einschreiben können. Dies kann u.U. vorteilhaft sein, weil für Einschreibungen in höhere Fachsemester andere Regelungen gelten. Viele Fächer haben in höheren Fachsemestern z.B. kein NC-Verfahren, können nur in höheren Fachsemestern auch zum Sommersemester begonnen werden, es gilt eine spätere Bewerbungsfrist usw. Bitte setzen Sie sich ggf. mit der Fachstudienberatung in Verbindung, um zu klären, was Sie sich anrechnen lassen können.

Die möglichen Fächerkombination sowie das gesamte Verfahren finden sie auf den Webseiten des Zentrums für LehrerInnenbildung (ZfL).

Anmerkungen zu Bewerbung und Einschreibung ins Physik-Lehramt

  • Das Lehramt Physik kann sowohl im Winter- als auch im Sommersemester begonnen werden.

  • In der Physik gibt es eigentlich immer genügend Studienplätze, sodass alle Bewerber*innen eine Zusage erhalten.

  • Je nach weiterem Unterrichtsfach / Ihrer Abiturnote kann es sinnvoll sein, sich außer für Physik für mehrere weitere Unterrichtsfächer zu bewerben. Sie können sich nur einschreiben, wenn sie für mindestens zwei Fächer eine Zusage erhalten. Sie können sich später immer noch für weitere Unterrichtsfächer bewerben und bei einer Zusage wechseln. Es ist auch ohne Probleme möglich, sich zunächst auf die Bildungswissenschaften und Physik zu konzentrieren und dafür später einen Schwerpunkt auf das andere Unterrichtsfach zu legen, weil die verschiedenen Teile des Studiums voneinander unabhängig sind und sich fei einteilen lassen.

  • Es kann auch sinnvoll sein, sich zunächst in den NC-freien Bachelor-of-Science-Physik-Studiengang einzuschreiben und später in den Lehramtsstudiengang zu wechseln. Die Studiengänge überschneiden sich anfangs sehr und bei einem Wechsel können bereits erbrachte Leistungen problemlos angerechnet werden.

  • Wenn Sie Kunst, Musik oder Sport als weiteres Unterrichtsfach studieren möchten, aber noch Zeit für die Vorbereitung auf den Eignungstest benötigen, kann es sinnvoll sein, sich zunächst für eine andere Fächerkombination oder den Bachelor-of-Science-Physik-Studiengang einzuschreiben. Sie können sich dann während Ihres ersten Semesters auf den Eignungstest vorbereiten und als eingeschriebene*r Student*in dazu auch das Veranstaltungsangebot der Universität nutzen. Wenn Sie später das Unterrichtsfach bzw. den Studiengang wechseln, können Sie sich Ihre in der Physik erbrachten Leistungen problemlos anrechnen lassen.

  • Scheuen Sie nicht davor zurück, sich bei allen nicht-Standard Konstallationen (und sonst natürlich auch gerne) persönlich beraten zu lassen.