zum Inhalt springen

Bonn-Cologne Graduate School of Physics and Astronomy

Die Graduiertenschule der Universitäten Bonn und Köln in Physik und Astronomie BCGS bietet  ein Lehr- und Forschungsprogramm auf höchstem Niveau. Die Graduiertenschule mehrfach in der Exzellenzinitiative des Bundes und der Länder ausgezeichnet.

Im Herbst 2006 gründeten die Fachgruppe Physik/Astronomie der Universität Bonn und die Fachgruppe Physik der Universität zu Köln eine gemeinsame, international orientierte Graduiertenschule in Zusammenarbeit mit dem Max-Planck-Institut für Radioastronomie (Bonn) und dem Forschungszentrum Jülich. Im Format dem anglo-amerikanischen Modell einer Graduiertenschule ähnelnd, integriert das BCGS-Programm die zwei Jahre des Masterstudiums ebenso wie die dreijährige Promotionsphase. Das BCGS-Programm richtet sich daher bereits an Studierende mit einem Bachelor-Abschluss, Studierende mit einem Master-Abschluss können direkt zur Promotionsphase zugelassen werden.  

Kurz gesagt zeichnet sich das Ausbildungsprogramm der BCGS durch die Grundsätze „Früh zur Forschung“ (Master) und „fortgesetztes Lernen“ (Promotion) aus. Herausragende Merkmale sind das kombinierte und aufeinander abgestimmte Angebot von weiterführenden Vorlesungen und Seminarveranstaltungen in Köln und Bonn, sowie das besonders große Spektrum von Möglichkeiten, schon als junger M.Sc-Student oder Doktorand über ein attraktives Thema der modernen Physik zu forschen. Veranstaltungen in Bonn und Köln können frei kombiniert werden. Die beiden Standorte decken dabei fast das gesamte Spektrum der modernen Physik ab; von Astrophysik, Biophysik und kondensierter Materie, zu Quantenoptik, Teilchenphysik und Stringtheorie.  

Das BCGS-Programm umfasst unter anderem ein Mentorenprogramm, Forschungspraktika und Reisestipendien. In einem internationalen, kompetitiven Verfahren vergibt die BCGS Vollstipendien bereits für M.Sc. Studierende. 

Weitere Informationen finden Sie auf den Webseiten der Graduiertenschule.

Sprecher der Graduiertenschule sind Johannes Berg (Köln) und Ian Brock (Bonn).