skip to content

Mit der Unterzeichnung des Vertrags zum Bau des CCAT-prime-Teleskops auf 5600m Höhe kommen die Astrophysiker der Kölner submm-Arbeitsgruppen den Fragen zur Entstehung von Sternen, Galaxien und dem Ursprung des Weltalls einen Schritt näher.

Yoichi Ando has been awar­ded with the ERC Advanced Grant of the Eu­ropean Re­se­arch Coun­cil for his pro­ject "Majorana Fermions in Topological Insulator Platforms". The ERC Advanced Grant is the most prestigious and competitive grant in Europe.

With the grant Prof. Ando aims to realize and explore exotic particles, Majorana Fermions, using the peculiar properties of topological insulators. Through the coupling of conducting surface states in these materials  to superconductors, Yoichi Ando plans to engineer Majorana quantum states which allows for new ways to encode quantum information and perform computations in future quantum computers.

Für die Entwicklung photonischer Systeme für die astronomische Forschung hat die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) dem Verbundvorhaben der Landessternwarte Königstuhl im Zentrum für Astronomie der Universität Heidelberg, dem 1. Physikalischen Institut der Universität zu Köln und dem Leibniz-Institut für Astrophysik in Potsdam Fördermittel in Höhe von rund 1,1 Millionen Euro bewilligt. Damit sollen mikrooptische Systeme, die bereits in der Nachrichtentechnik verwendet werden, für den Einsatz in Großteleskopen nutzbar gemacht werden.

Die Europäische Physikergesellschaft (EPS - European Physical Society) hat Professor Dr. Achim Rosch vom Institut für Theoretische Physik den renommierten Europhysics-Preis im Bereich Festkörperphysik verliehen (EPS Europhysics Prize Condensed Matter Division). Die Gesellschaft würdigt damit Roschs theoretische Vorhersage und Analyse zum Verhalten von Skyrmionen in Magneten.

Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) fördert vier neue Sonderforschungsbereiche (SFB) an der Universität zu Köln. Alle vier sind in der Mathematisch-Naturwissenschaftlichen Fakultät verankert. Bei einem handelt es sich um einen SFB/Transregio, der sich auf mehrere antragstellende Forschungsstandorte verteilt. Die neuen Sonderforschungsbereiche werden ab dem 1. Juli 2016 für zunächst vier Jahre gefördert.

Zu diesen zählen insbesondere die Sonderforschungsbereiche von Herrn Professor Dr. Altland zur Thematik der verschränkten Materiezustände sowie von Herrn Professor Dr. Loosdrecht zur Kontrolle und Dynamik von Quantenmaterialien.

Dr. Maria Hermanns vom Institut für Theoretische Physik erhält den Max-Delbrück-Preis für NachwuchswissenschaftlerInnen 2016.

Charlotte Herbig vom II. Physikalischen Institut der Universität zu Köln ist für die Ergebnisse ihrer Doktorarbeit mit dem renommierten "Nottingham Prize" ausgezeichnet worden.